Wir sind ein Mischbetrieb (ca. 60 – 70 % Hufbeschlag, Rest kleine Schlosserarbeiten, Schmiedearbeiten und Reparaturen). Seit 1977 bildete unsere Firma  Lehrlinge aus. Simon Wiederkehr ist der 13. Lernende, der bei uns im Sommer 2016 seine Lehre abschliessen wird.

Wer bei uns die Lehre absolviert lernt also nicht ausschliesslich den Hufbeschlag sondern wird auch in andere Arbeiten rund um Metall eingeführt.

Seit 2008 ist Philipp offizieller Ausbilder unserer Lernenden, unterstützt von seinem Vater Theodor, beide qualifizierte Hufschmiede, eidg. dipl. Schmied/Hufschmiedemeister, Hufschmiede EFFA annerkannt und Philipp zudem 4-facher Schweizermeister im Hufbeschlag.

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der Beruf Hufschmied eher ein Männerberuf ist, wird doch konditionell und kraftmässig sehr viel verlangt.

 

Anforderungsprofil Lernende

  • Schule
    möglichst Sekundarabschluss oder Oberstufe mit guten Mathematiknoten
  • Körperbau
    kräftig, sportlich (eher ein Männerberuf)
  • Stärken
    gutes Vorstellungsvermögen, gutes räumliches Denken (für Schmiedearbeiten), Freihandzeichnen, allgemein gute Fähigkeiten im Zeichnen, praktisches Denken, angenehme Umgangsformen (Kundenkontakt)
  • Interessen/Hobby
    Pferd (unerlässlich), Vereins-Aktivitäten, Interesse an Metall und dessen Bearbeitung

 

Schnupperlehre
Mindestens eine Woche in unserem Betrieb

 

Grundausbildung
Die Grundausbildung dauert 4 Jahre, pro Woche besuchen die Lernenden 1 Tag die Schule in Olten.
Ausserdem wird ihr Wissen in Überbetrieblichen Kursen (ÜK) der Schweiz. Metallunion in Effretikon und Aarberg vertieft.

 

Weiterbildungsmöglichkeiten
qualifizierter Hufschmied, Meisterprüfung

 

Auszug über das Berufsbild Hufschmied/in
Hufschmiedinnen und Hufschmiede EFZ beherrschen namentlich folgende Tätigkeiten und zeichnen sich durch folgende Haltungen aus:

  • Sie beraten Pferdehalterinnen und -halter in Fragen der Gesundheit und der Bedürfnisse der Tiere, im Besonderen bezüglich geeigneter Hufpflege und suchen im Bedarfsfall mit dem Tierarzt oder der Tierärztin nach artgerechten Lösungen.
  • Sie arbeiten sowohl in der Werkstatt als auch an mobilen Arbeitsplätzen und sind dabei in der Lage, eine technischen und wirtschaftlich angepasste, tier- und kundengerechte Hufschmiedetechnik anzuwenden.
  • Sie entscheiden je nach Einsatz, Gangart und Stellung der Tiere, welche Beschlagstechnik die geeignete ist, und beherrschen die für Pferde, Esel und Maultiere aktuelle und angepasste Technik des Hufbeschlags. Zudem können sie die passenden Hufpflege- und Hufschutzprodukte anwenden.
  • Sie können mit den Tieren sowie den Vorgesetzten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Kundinnen und kunden korrekt und der Situation und den Bedürfnissen angepasst umgehen.
  • Sie zeigen ökologisches Engagement, sind lernbereit und lernfähig, geschickt bei organisatorischen und planerischen Aufgaben und finden tiergerechte sowie wirtschaftlich angepasste Lösungen.
  • Sie sind belastbar, angemessen flexibel und arbeiten selbstständig

 

Die Verordnung über die berufliche Grundbildung für Hufschmied/Hufschmiedin mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ)